Angebot: Im Liedergarten mit Kindern singen

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Thema des Monats: Alleinerziehende Väter

Thema des Monats: Alleinerziehende Väter

Aktuelles aus dem Familienministerium

Ministerin

Angebot: Im Liedergarten mit Kindern singen

Vater mit Sohn im LiedergartenVäter sind herzlich eingeladen: Rund 100 „Toni singt“-Liedergarten-Angebote gibt es in Nordrhein-Westfalen. Mit Liedern und Bewegung begeistern sie viele junge Kinder und ihre Eltern für das gemeinsame Singen. Der Chorverband Nordrhein-Westfalen rief das Projekt „Toni singt“ ins Leben, bildet Liedergarten-Fachkräfte aus, sensibilisiert für kindgerechtes Singen und möchte die Gesangskultur im Land fördern.

Viele Väter beobachten, dass es ihre Kinder lieben, beim Spielen zu summen und zu singen. „Singen ist eine ganz natürliche Ausdrucksform. Auf der ganzen Welt singen Menschen und freuen sich am Klang ihrer Stimmen“, sagt Ina Grießer, die in Anrath und Tönisvorst bei Krefeld Eltern-Kind-Singkreise leitet. Die Freude der Kinder am Singen sei für viele Väter und Mütter der Anlass, einen Singkreis mit ihnen zu besuchen. „Sie möchten ihren Töchtern und Söhnen Möglichkeiten zum gemeinsamen Singen geben und sie dabei unterstützen, ihre Stimmen zu entwickeln.“

Freude an Musik weitergeben

Eltern finden es vielfach schwierig, allein im Familienkreis zu musizieren. Der Chorverband des Landes Nordrhein-Westfalen beobachtete, dass viele junge Eltern nur wenige Lieder kennen und sie häufig kaum Singerfahrung haben. „Wir möchten Menschen wieder für das Singen begeistern, denn wir sind selbst begeistert und schätzen die vielen Vorzüge des Singens“, sagt Ludwig Burandt vom Chorverband Nordrhein-Westfalen. „Gemeinsames Singen verbindet, es ist zweckfrei und führt Menschen zusammen. Es verbessert die Atmung, entwickelt die Selbstwahrnehmung und fördert das Selbstbewusstsein.“ Singen sei mit positiven Emotionen verbunden. Nachweislich würden dabei Glückshormone im Körper freigesetzt, ergänzt Ina Grießer. „Wie entspannend Singen ist und wie viel Freude es macht, sehe ich schon in den Augen der ganz kleinen Kinder. Wenn ich selbst vom Singen komme, fühle ich mich wie nach zwei Tagen Urlaub.“

Projekt „Toni singt“

Damit Eltern die Freude und Leichtigkeit des Singens für ihre Familien (neu) entdecken können, rief der Chorverband 2003/2004 mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen ein besonderes Projekt ins Leben: „Toni singt“. „In dem Namen Toni steckt das Wort ‚Ton’ und Toni kann sowohl ein Mädchen als auch ein Junge sein. Außerdem war uns wichtig, dass Singen als Aktivität im Namen auftaucht“, erläutert Ludwig Burandt, der im Verband für „Toni singt“ verantwortlich ist. Die Projektidee: Menschen ausbilden, die mit Kindern sowie deren Eltern, Großeltern, Tageseltern, Erzieherinnen und Erziehern oder Lehrkräften in Singkreisen bzw. in Kindertagesstätten und Schulen kindgerecht singen und positive Singerlebnisse schaffen. „Toni singt“ soll so das Singen wieder stärker in den Alltag einbinden und die Gesangskultur im Land fördern.

„Es gibt zwei Arten von Fortbildungen: Die einen richten sich an Menschen, die mit Kindern arbeiten und das Singen gerne als Bestandteil ihrer Arbeit intensivieren und dafür Sicherheit gewinnen möchten. Die Kurse sind kostenfrei, Notenkenntnisse nicht erforderlich“, erläutert Ludwig Burandt. „Darüber hinaus gibt es Lehrgänge für Menschen, die solide Vorkenntnisse mitbringen und später eigenständige Sing-Angebote für Kinder und Eltern machen wollen.“ Inzwischen gibt es bereits eine große Zahl an „Toni singt“-Angeboten in Nordrhein-Westfalen. Wer eines in seiner Nähe sucht, findet auf der Projekt-Website eine Übersicht mit Suche nach Postleitzahlen.

Kindgerecht singen: Wie geht das?

Solche Lehrgänge für Kursleiterinen und -leiter absolvierte Ina Grießer, die ihr Angebot daher „Toni singt im Liedergarten“ nennen darf. „’Toni singt’ ist auch ein Qualitätssiegel“, sagt sie. In der Ausbildung werde besonders viel Wert auf kindgerechtes Singen gelegt. Die Teilnehmenden lernen Lieder so auszuwählen, dass sie inhaltlich altersgerecht sind, dem kindlichen Stimmumfang entsprechen und sie mit heller Stimme zu singen. „Für Kinder, deren Stimmen im Kopf tönen und daher heller klingen, ist es gut, wenn sie Stimmvorbilder in höherer Tonlage vorfinden“, erklärt Ludwig Burandt. Väter mit tiefer Singstimme sollten daher darauf achten, dass ihre Kinder sich auch an anderen, hellen Stimmen orientieren können. Fehlten zum Beispiel beim Singen Zuhause weitere Sängerinnen und Sänger könnte eine Musik-CD Unterstützung bieten.

Männer singen im „Patenchor“

„Die Unterschiede in der Stimmhöhe zwischen ihnen und ihren Kindern sollten Väter keinesfalls davon abhalten, mit ihrem Nachwuchs zu singen. Singen ist schließlich genauso Männersache und ich finde es wichtig, dass Kinder das miterleben. Daher freue ich mich immer besonders, wenn Väter, Onkel oder Großväter in den Liedergarten kommen“, sagt Ina Grießer. Wie fasziniert die Kinder von Männerstimmen sind, erfuhr die Singkreisleiterin auch bei einem „offenen Singen“, das sie gemeinsamen mit ihrem „Patenchor“, dem Männerchor Orpheus 1863 Anrath e.V. veranstaltete. “Kinder und Erwachsene stellten sich und ihre Musik vor. Gemeinsam sangen wir dann Kanons und Mitmachlieder”, berichtet sie. “Die Kinder hatten dabei die Gelegenheit, einen reinen Männerchor singen zu hören. Sie saßen wie gebannt auf dem Tribünenrand und haben über mehrere Lieder hinweg andächtig gelauscht. Das hat mich sehr beeindruckt. Nächstes Jahr wollen wir die gelungene Veranstaltung auf jeden Fall wiederholen.” Ina Grießer plant außerdem, Singkreis-Termine auf den Samstag zu verlegen und dann zum Vater-Kind-Singen einzuladen.

Bewegung, Tanz und Gesang im Liedergarten

Was Eltern und Kinder im Toni-singt-Liedergarten erwartet beschreibt die Leiterin so: „Es geht neben dem Lernen von Liedern, Versen und Reimen darum, Rhythmus zu erfahren, sich zu bewegen, zu tanzen aber auch darum, aufmerksam zuzuhören. Ich bringe dazu immer Instrumente und ganz verschiedene Materialien, zum Beispiel Federn zum Pusten oder Tücher zum Tanzen, mit.“ Joachim Ridder, der mit seinem dreijährigen Sohn an einem Liedergarten-Angebot teilnahm, berichtet auf der Toni-singt-Projektwebsite:  „Schön ist, dass wir in der Gruppe nicht nur singen, sondern Bewegung und Tanz immer dazugehören. Aaron hat unheimlich viel Spaß am Singen, auch früher hat er immer viel vor sich hingesungen. Wenn ich ihn höre, bin ich manchmal erstaunt, wie text- und stimmsicher er ist. Zuhause oder unterwegs singen wir jetzt öfter gemeinsam. Das hat sich verändert, früher haben wir ihm eher vorgesungen.“

(vaeter.nrw.de, 20.12.2012)

Foto: Ralf Emmerich, Copyright ChorVerband NRW e. V.

Links:

 

Veranstaltungen

04/2014 zurück vor
KW MoDiMiDoFrSaSo
14   01 02 03 04 05 06
15 07 08 09 10 11 12 13
16 14 15 16 17 18 19 20
17 21 22 23 24 25 26 27
18 28 29 30        

Suchen >>>