Das Neueste auf vaeter.nrw

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Thema des Monats: (Geschlechteruntypische) Berufswahl der Kinder

Thema des Monats: (Geschlechteruntypische) Berufswahl der Kinder

Aktuelles aus dem Familienministerium

Ministerin

Das Neueste auf vaeter.nrw

16.04.2015 Rund 6.000 zusätzliche U3-Plätze und rund 3.200 zusätzliche Ü3-Plätze im nächsten Kindergartenjahr

Familienministerin Ute Schäfer hat in Düsseldorf die aktuellen Anmeldezahlen für das Kindergartenjahr 2015/2016, das am 1. August beginnt, vorgestellt: Rund 6.000 zusätzliche Betreuungsplätze für unter Dreijährige und rund 3.200 zusätzliche Betreuungsplätze für über Dreijährige stehen in Nordrhein-Westfalen im kommenden Kindergartenjahr zur Verfügung.

16.04.2015 Was ändert sich mit dem ElterngeldPlus?

Immer mehr junge Familien wünschen sich Zeit für die Familie, aber auch Zeit für den Beruf: Neun von zehn Frauen und Männern zwischen 20 und 39 Jahren finden, dass sich Mütter und Väter gemeinsam um ihre Kinder kümmern sollen.

09.04.2015 „Ich habe viel von meinem Vater gelernt“

Marléne Baumeister100px „Ich habe mich schon immer für Mathematik interessiert und sie deshalb letztendlich auch als Studienfach gewählt“, sagt Marléne Baumeister, die inzwischen im 2. Semester an der Universität Bielefeld studiert. Zuvor wollte sie allerdings lange Zeit Innenarchitektin werden – ähnlich wie ihr Vater, der Architekt ist.

 

02.04.2015 Die Berufswahl der Kinder - eine Herausforderung für Väter: Von Geschlechterklischees und dem eigenen Vorbild

100px Bild Höyng „Geld verdienen kann man gut mit dem, was man gut kann!“ stellt Professor Stephan Höyng fest. „Und das ist nicht unbedingt der Beruf, den Eltern und Gesellschaft passend und zukunftsträchtig finden. Als ich damals anfing, mich mit so genannten Männerthemen und Jungenarbeit zu beschäftigen, hätte auch niemand gedacht, dass ich damit mal meinen Lebensunterhalt verdienen könnte!“

02.04.2015 Vaterschaftsrecht: Scheinvater hat kein Auskunftsrecht gegen die Mutter zur Durchsetzung von Regressansprüchen

Das Bundesverfassungsgericht hat am 24.02.2015 beschlossen, dass sogenannte Scheinväter zur Durchsetzung von Unterhaltsregressansprüchen nicht von der Kindsmutter verlangen können, dass sie den wirklichen Vater des Kindes preisgibt.

30.03.2015 Bildergalerie: Einblicke - eine Väteraktion bei der Freiwilligen Feuerwehr

Im Rahmen ihrer regelmäßigen Vater-Kind-Aktionen besuchten Väter und Kinder des Familienzentrums "Das Spatzennest" Asemissen (Ostwestfalen-Lippe) die Freiwillige Feuerwehr Leopoldshöhe. Dort erkundeten sie Löschfahrzeuge, Drehleitern und Pumpen und verbrachten einen spannenden Nachmittag! (vaeter.nrw.de, 30.03.2015)

26.03.2015 „Papa ist Feuerwehrmann“ – ein Ehrenamt fürs Leben

100pxLars Koppmann Zur Freiwilligen Feuerwehr kam Lars Koppmann schon mit 12 Jahren. Sein Vater und sein Opa waren ebenfalls Feuerwehrmänner, sie weckten das Interesse des Jungen früh.

19.03.2015 Geld verdienen ist nicht alles! – ein Vater arbeitet ehrenamtlich in Hospiz und Schule

Rüdiger Pfeffer100px „Wir leben in einer leistungsbezogenen und sehr effizienten Gesellschaft“, erklärt Rüdiger Pfeffer, „da ist es für mich ein schönes Gegengewicht, ohne Honorar zu arbeiten!“. Das tut der vierfache Vater natürlich nicht ausschließlich: Seinen Lebensunterhalt erwirtschaftet  er als selbstständiger Grafik-Designer und Illustrator. Doch immer wieder nimmt er sich Zeit fürs Ehrenamt.

19.03.2015 Ministerin Schäfer stellt App zur Ehrenamtskarte NRW vor

Ministerin Schäfer hat Anfang März 2015 eine App als Ergänzung zur Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Die Inhaber und Inhaberinnen der Ehrenamtskarte NRW können damit mehr als 3.300 Angebote in kommunalen Einrichtungen sowie bei öffentlichen und privaten Anbietern in NRW nutzen. Diese Vergünstigungen lassen sich jetzt mit Hilfe der App Ehrensache.NRW mobil aufrufen und noch leichter finden.

16.03.2015 Ehrenamt – Wie Väter sich für die Gesellschaft engagieren

Fotolia_Coloures-pic100pxBürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt, Freiwilligenarbeit, Selbsthilfe - viele Begriffe beschreiben das Engagement, das Menschen in Vereinen, Verbänden, Stiftungen und Initiativen leisten. Auch und gerade viele Väter setzen sich freiwillig für das Gemeinwesen ein und verbringen damit oft gleichzeitig gemeinsame Zeit mit ihren Kindern und Familien.

10.03.2015 Spitzenväter des Jahres 2015 ausgezeichnet

Muhittin Demir, Norman Heise, und das Team ehrenamtlicher Väterbeauftragter der Charité–Universitätsmedizin Berlin sind für ihr Engagement als moderne Väter ausgezeichnet worden. Der Preis „Spitzenvater des Jahres“ zeichnet moderne Väter aus, die sich für ihre Kinder einsetzen und in der Erziehung aktiv sind. Die Auszeichnung wird jährlich von der Unternehmensgruppe Mestemacher verliehen.

05.03.2015 Immer mehr Väter bleiben mit krankem Kind zuhause - Anteil innerhalb von fünf Jahren fast verdoppelt

Immer mehr Väter melden sich von der Arbeit ab, um ihre kranken Kinder zu pflegen. Innerhalb der letzten fünf Jahre hat sich ihr Anteil nahezu verdoppelt. Im Jahr 2014 waren es fast 20 Prozent, so das Ergebnis einer aktuellen Statistik der DAK-Gesundheit. Die Väter in den neuen Bundesländern kümmerten sich deutlich öfter um den kranken Nachwuchs als die Väter im Westen.

 

05.03.2015 Die viel diskutierte Krankheit – ADHS und wie Väter helfen können

Skrodzki_Klaus100px Dr. Klaus Skrodzki ist Vater eines Kindes mit der Diagnose ADHS. „Das war ein Grund für mich, mich auch als Kinder- und Jugendarzt besonders mit dieser Krankheit zu beschäftigen. Ärzte in aller Welt sind sich im Großen und Ganzen einig darüber, dass ADHS zu einem hohen Anteil (ca. 80 Prozent) genetisch bedingt ist. Nach aktuellem Stand der Wissenschaft ist ADHS eine Entwicklungsstörung der Selbstkontrolle, also der Steuerung durch das Gehirn für die Bereiche Motivation, Gefühle, Wahrnehmung und Bewegungsverhalten – diese sind bei ADHS-Patienten nicht ausreichend vernetzt.“

 

 

 

23.02.2015 ADHS - Was Väter über die Erkrankung wissen sollten

Bild_ADHS_-_Coloures-pic-Fotolia100px Die Abkürzung ADHS steht für Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom. Hierbei handelt es sich um eine verminderte Fähigkeit zur Selbststeuerung, die insbesondere auf die Bereiche im Gehirn Einfluss hat, die für die Aufmerksamkeit und Motorik zuständig sind. ADHS tritt daher häufig in Form von Konzentrationsschwierigkeiten, Unruhe oder mangelnder Aufmerksamkeit auf. .

19.02.2015 ElterngeldPlus: Zeit fürs Kind und Chancen im Job

Viele Väter und Mütter wünschen sich, für ihr Kind da zu sein und Verantwortung im Beruf zu übernehmen. Besonders in den ersten Lebensjahren des Kindes ist es für Eltern oft keine leichte Aufgabe, beides unter einen Hut zu bringen. Für alle Geburten ab dem 1. Juli 2015 steht das ElterngeldPlus zur Verfügung.

13.02.2015 „Mein Kind hat AD(H)S“

Foto_Stefan_Reh-100px Für die meisten Väter bedeutet solch eine Diagnose erst einmal Unsicherheit und fordert die Umstellung des Alltags. Zwei Väter und ein betroffener Jugendlicher berichten von ihren Erfahrungen.

13.02.2015 Themenspezial „Meine Grenzen im Internet“

Vater_und_Sohn_am_Laptop_Monkey_Business_fotolia_com100px Anlässlich des internationalen „Safer Internet Day“ am 10. Februar 2015 hat das Jugendportal www.handysektor.de ein Themenspezial zu Netiquette, Pornografie, Gewalt und den Umgang mit Cybermobbing veröffentlicht.

05.02.2015 Das Wechselmodell: gesellschaftlicher Wandel und rechtliche Auswirkungen

Fotolia_drx Viele Väter möchten auch nach der Trennung und Scheidung weiterhin den Kontakt zu ihrem Kind/ihren Kindern aufrechthalten. Deswegen entscheiden sich immer mehr Eltern, ihre Kinder im Wechselmodell zu betreuen und damit die elterliche Verantwortung zu nahezu gleichen Teilen zu übernehmen.

 

03.02.2015 Kunstwettbewerb zum Thema Vater-Bilder - Machen Sie mit!

Der evangelische Kirchenkreis Unna lädt alle Künstler ein, ihr Vater-Bild zu gestalten und eigene Erfahrungen und Wahrnehmungen mit dem Thema ins Bild zu setzen. Der Wettbewerb findet im Rahmen des Vater-Kind-Festivals statt, der bundesweit größten Veranstaltung für Väter und Kinder.

29.01.2015 „Die Bedürfnisse der Kinder müssen im Vordergrund stehen“ – das Wechselmodell aus Kindessicht

Teaserbild_Martina_Berg_-_Fotolia_com „Für mich war es wichtig, dass ich beide Elternteile voll erlebe und die Beziehung zu beiden leben konnte“, sagt die 18-jährige Luisa . Nach der Trennung ihrer Eltern vor rund 14 Jahren verbrachte sie gleich viel Zeit mit ihrem Vater und ihrer Mutter. „In den ersten Jahren habe ich jeweils drei, vier Tage bei einem Elternteil gewohnt. Später war ich immer eine Woche an einem Ort“, erinnert sich Luisa. Ein eigenes Zimmer hatte sie bei beiden Elternteilen. Viele persönliche  Dinge und ihre Kleidung waren an beiden Wohnorten untergebracht, aber die meisten Sachen waren doch bei Luisas Mutter: „Für mich bedeutete diese Regelung, dass ich oft meinen Koffer packen musste.“

Veranstaltungen

04/2015 zurück vor
KW MoDiMiDoFrSaSo
14     01 02 03 04 05
15 06 07 08 09 10 11 12
16 13 14 15 16 17 18 19
17 20 21 22 23 24 25 26
18 27 28 29 30      

Suchen >>>

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Wie offen sprechen Sie über das Vatersein (-werden) mit Ihrem Chef?

...Ich spreche darüber sehr offen und nehme meine Rechte als aktiver Vater in Anspruch.

...Ich überlege genau, was ich erzähle.

...Ich finde, das geht meinen Chef nichts an.

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Logo MFKJKS

FAQ rund um die Geburt des Kindes Teil 1: Behördengänge zum Jugendamt, Standesamt, Einwohnermeldeamt

FAQ1_100_ohneText

FAQ rund um die Geburt des Kindes Teil 2: Finanzielle Leistungen für Familien sowie Krankenversicherung des Kindes

FAQ2_100_ohneText

FAQ: Vereinbarkeit in der Familie

familie_Pavel_Losevsky_Fotolia_com_145

FAQ: Elternzeit

takasu-Fotolia_com

vaeter.nrw.de-Flyer

Cover-flyer-vaeter_145

vaeter.nrw.de-Projektdatenbank: Machen Sie mit!

vaeter_Flyer_Projektdatenbank_Coverfoto_145

FAQs zum Thema Pflege - „Wenn Männer pflegen“

Fotolia_62638798_XS_100